Nachrichten zum Thema Europa

Europa Sozialdemokratie Pur für Europa

Rottal-Inn / Dingolfing-Landau. Mit einer mitreißenden Auftaktveranstaltung hat die NiederbayernSPD unter der Moderation von Severin Eder den Europawahlkampf eingeläutet. Unter den geladenen Gästen befanden sich die EU-Parlamentarier Maria Noichl und Thomas Rudner sowie Rudi Gallenberger, der zweite Bevollmächtigte der IG Metall Landshut.

In seiner Eröffnungsrede betonte Severin Eder die Bedeutung der Europäischen Union für Frieden und Stabilität und rief zur aktiven Teilnahme an der bevorstehenden Wahl auf. „Wir stehen vor einer Wahl, die die Weichen für die Zukunft Europas stellt. Es geht darum, eine Politik aufzuzeigen, die Mut und Hoffnung gibt und nicht eine, die uns zurück in die Vergangenheit führen will“, so Eder.
 

Die Veranstaltung, die unter dem Motto "Zukunft der Arbeit und Industrie in Europa: Perspektiven aus der Gewerkschaft und der Sozialdemokratie". 
 

Maria Noichl und Thomas Rudner erörterten die aktuellen Herausforderungen in der Arbeit und Industrie Europas. Themen wie die Digitalisierung und Automatisierung, der Gender Pay Gap sowie die Zukunft der Verbrennungsmotoren wurden intensiv diskutiert. Auf die Frage, mit welchem europäischen Regierungschef sie essen gehen würden, antwortete Rudi Gallenberger, er würde Olaf Scholz in Berlin "ins Gebet nehmen". Thomas Rudner bevorzugte ein Treffen mit dem spanischen Regierungschef Pedro Sanchez, um von dessen Begeisterungsfähigkeit für die Sozialdemokratie zu lernen. Maria Noichl wählte die italienische Premierministerin Giorgia Meloni, weil in der Zeit die italienische Ministerpräsidentin kein weiteres Gift in der Gesellschaft spritzen kann und sie einige Themen zu Frauenrechten zu diskutieren hätte
 

Zudem wurde intensiv über die Weiterentwicklung der europäischen Industriestrategie gesprochen. „Im Rahmen des Green Deal Industrial Plans wollen wir eine umfassende Standort- und Resilienzstrategie entwickeln, die die EU und ihre Mitgliedsstaaten zusammen mit der Wirtschaft, der Zivilgesellschaft und insbesondere den Gewerkschaften strategisch auf die Zukunft ausrichtet“, erklärte Thomas Rudner. „Es ist entscheidend, dass Unternehmen, die von staatlichen Subventionen profitieren, langfristig gute Arbeitsplätze unter tariflicher Bindung in Europa schaffen und zur Wertschöpfung beitragen, um unsere strategische Unabhängigkeit zu stärken.“
 

Rudi Gallenberger betonte in seinen Beiträge die wichtige Rolle der Gewerkschaften in der Gestaltung der Arbeitswelt: „Gewerkschaften sind nicht nur ein Bollwerk für faire Arbeitsbedingungen, sondern auch ein entscheidender Faktor in der sozialen Zukunftsgestaltung Europas.“ Die Diskussion wurde sowohl emotional als auch faktenorientiert geführt, wobei Severin Eder die tiefe Verbindung zwischen SPD und Gewerkschaften betonte: „SPD und Gewerkschaften, das gehört zusammen wie Leberkäse und süßer Senf. Wir setzen uns für eine Politik ein, die den Menschen Mut macht und von Hirn und Herz geleitet wird.“
 

Es wurden zahlreiche Fragen aus dem Publikum, insbesondere zum Thema Migration und Fachkräfte Zuzug gestellt, dadurch gab es eine lebhafte und konstruktive Diskussion und zeigten das hohe Engagement der Anwesenden.

Unter den Gästen befanden sich unter anderem die Bundestagsabgeordneten Johannes Schätzl und Rita Hagl-Kehl, die Generalsekretärin der BayernSPD Ruth Müller, Altlandrat Heinrich Trapp und der SPD Kreisvorsitzende Dr. Bernd Vilsmeier. Musikalisch wurde der Abend vom Trio Josef Erl umrahmt.

Mit Blick auf die Europawahl im Juni 2024 setzt die NiederbayernSPD ein starkes Zeichen für eine Politik, die sowohl den sozialen Zusammenhalt als auch die wirtschaftliche Entwicklung Europas fördert.

Auf dem Foto v. l. n. r.: Maria Noichl, Thomas Rudner, Rudi Gallenberger, Severin Eder.

Veröffentlicht von Rottal-InnSPD am 21.04.2024

 

Severin Eder Europa SPD Rottal-Inn nominiert Severin Eder als Kandidaten für die Europawahl

Pfarrkirchen. Die Kreisvorstandschaft der SPD Rottal-Inn hat den 30-jährigen Severin Eder aus Hebertsfelden als Kandidaten für die Europawahl nominiert. Eder, der in der Region im Landkreis Rottal-Inn/ in Hebertsfelden geboren und aufgewachsen ist, verfügt über eine breite Berufs- und Lebenserfahrung. Nach seinem Realschulabschluss in Eggenfelden absolvierte Eder eine Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme. Anschließend holte er das Abitur an der BOS Eggenfelden nach und verbrachte ein Jahr in Italien. Danach studierte er am European Campus Pfarrkirchen Tourismusmanagement. Seit mehreren Jahren arbeitet er zunächst im Krisenmanagement und aktuell im Bereich Unternehmensverantwortung bei einem großen Reiseveranstalter in München.

"Ich freue mich sehr über die Nominierung durch die SPD Rottal-Inn. Ich möchte meine Erfahrung und meine Fähigkeiten nutzen, um für sozialdemokratische Themen zu begeistern und mit möglichst vielen Menschen ins Gespräch zu kommen. Natürlich wird es eine Herausforderung sein, neben meinem normalen Job ehrenamtlich in ganz Niederbayern unterwegs zu sein, aber das Werben für Europa ist es allemal wert!", sagte Severin Eder.

Eder glaubt fest daran, dass eine bessere Zukunft möglich ist, wenn alle gemeinsam für eine gerechtere Gesellschaft kämpfen. "Europa ist das Beste, was uns passieren konnte, auch wenn nicht alles perfekt ist. Wir brauchen Europa, um die großen Herausforderungen unserer Zeit zu bewältigen.", betonte Eder. Er forderte auch dazu auf, das perfide Treiben von Orbán, Meloni und Co. zu enttarnen und Lösungen aufzuzeigen, um dem Rechtsruck in Europa entgegenzuwirken. Die Anbiederungsversuche des CSU-Mannes Manfred Weber nach Rechtsausen hält Eder für ein Spiel mit dem Feuer.

Politiker haben in der breiten Bevölkerung schlechtes Image und es wird oft behauptet, dass sie den Bezug zur Realität verloren haben. Eder möchte diesem Bild entgegenwirken. Er setzt auf Transparenz und darauf, die Sprache der Menschen zu sprechen. Dies soll aber nicht heißen das man allen nach dem Mund redet, sondern zu sagen, was Sache ist und zu tun, was man sagt.

"Das Handeln der EU greift in nahezu alle Bereiche des privaten und wirtschaftlichen Lebens ein und betrifft uns alle. Deshalb braucht es ein starkes, geeintes und demokratisches Europa mit all seinen Nationen. Wir müssen die Menschen mehr einbinden und gerade für unsere Grenzregion ist auch ein stärkeres Miteinander wichtig. Für ein Europa mit Mut braucht es mutige Europäerinnen und Europäer - und da sind wir alle gefragt!", so Eder abschließend.

Interessierte können sich auf seinen Social-Media-Kanälen und auf severineder.eu über seine Arbeit auf dem Laufenden halten und mit ihm in Kontakt treten.



 

Veröffentlicht von Rottal-InnSPD am 10.05.2023

 

Europa Einladung Europäischer Frühschoppen – GEMEINSAM STÄRKER SPD & SPÖ

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

liebe Genossinnen und Genossen,

wir als Kreis SPD Rottal-Inn gemeinsam mit der SPÖ Braunau möchten Euch alle herzlich zu unserem EUROPÄISCHEN FRÜHSCHOPPEN einladen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht Europa und die gemeinschaftliche Zusammenarbeit mit der SPÖ. Als politische Gäste heißen wir die oberbayerische Europaabgeordnete Maria Noichl und die oberösterreichische Landtagsabgeordnete Gabi Knauseder willkommen. Zudem werden unsere Landtags- und Bezirkstagskandidaten Fabian Gruber & Benjamin Lettl vor Ort sein. Die Veranstaltung wird musikalisch von Johannes Geigenberger, Frontmann von Joey und die Sorrows, begleitet.

Gemeinsam mit unseren österreichischen Nachbar:innen wollen wir europäisch denken, politisch diskutieren und einen kurzweiligen Vormittag verbringen.

Das Europäische Frühschoppen findet am

Sonntag, den 12. März 2023
um 10 Uhr
im LokSchuppen 
(Adolf-Kolping-Straße 19, 84359 Simbach/Inn) statt.

Alle sind herzlich willkommen. Wir freuen uns über deine Gesellschaft!

Mit solidarischen Grüßen

Severin Eder Kreisvorsitzender

Veröffentlicht von Rottal-InnSPD am 06.03.2023

 

Europa Mit Mut. Für Europa.


Berlin/Pfarrkirchen. „Mit Mut. Für Europa.“ lautete das Motto des Kongresses der europäischen Sozialdemokraten, der in Berlin stattfand. Im Mittelpunkt stand der Beschluss einer europapolitischen Leitresolution, in der es vor allem um die Frage der Energiesicherheit und -bezahlbarkeit, die Unterstützung der Ukraine und den Kampf gegen rechts geht. 

„Die Konservativen in Europa sind kein Bollwerk gegen rechts mehr!“, kritisierte der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil in Berlin. Die Unterstützung für die Postfaschistin Giorgia Meloni in Italien und die Zusammenarbeit mit den rechtsradikalen Schwedendemokraten zeigten das.
„Gerade die Konservativen driften in ihrem Tun und ihren Äußerungen weiter nach rechtsaußen ab, nicht zuletzt die Äußerungen von Friedrich Merz und Manfred Webers verdeutlichen dies.“, kritisierte SPD Kreisvorsitzender Severin Eder, der auch beim Kongress in Berlin vor Ort war.


Bundeskanzler Scholz rief in seiner Rede die EU-Mitgliedstaaten auf, Konflikte in der Finanz- und Migrationspolitik beizulegen. Migration müsse vorausschauend gestaltet werden. Das bedeute auch, irreguläre Migration zu verringern und zugleich legale Migration und den Zuzug von Fachkräften aus dem Ausland zu ermöglichen. Der Kanzler betonte auch, dass die EU sich weiterentwickeln müsse, um eine Erweiterung zu ermöglichen. Er warb dafür, das Prinzip der Einstimmigkeit für bestimmte Entscheidungen in der Außenpolitik, aber auch in anderen Bereichen wie der Steuerpolitik schrittweise abzuschaffen. „Ich weiß, dass wir da noch viel Überzeugungsarbeit leisten müssen“, sagte der Bundeskanzler. „Aber ich sage auch klar: Wenn ein geopolitisches Europa unser Anspruch ist, dann sind Mehrheitsentscheidungen ein Gewinn und kein Verlust an Souveränität.“

Neben Scholz waren noch einige weitere Regierungschefs wie Pedro Sánchez (Spanien), Sanna Marin (Finnland) oder Antonio Costa (Portugal) zu Gast.  “Wir müssen handeln, um die Energiemärkte zu stabilisieren. Wir müssen die Regeln des Energiemarktes so ändern, dass Energiepreise effektiv sinken. Ein wichtiges Mittel, um dies zu erreichen, ist ein europäischer Rahmen, mit dem Zufallsgewinne im Energiesektor abgeschöpft werden können.", so sieht es Eder im Einklang mit den europäischen Genossinnen und Genossen. Es wird mehr und nicht weniger Europa gebraucht. Dazu möchten die europäischen Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen die Institutionen reformieren.

“Das Handeln der europäischen Institutionen greift in das private, sowie wirtschaftliche Leben und von uns allen ein. Deshalb braucht es ein starkes,  geeintes und demokratisches Europa mit all seinen Nationen. Wir müssen die Menschen mehr einbinden, gerade für unsere Grenzregion ist ein stärkeres Miteinander wichtig. Für ein Europa mit Mut braucht es mutige Europäerinnen und Europäer, da sind wir alle gefragt.”, so Eder abschließend.

 

Veröffentlicht von Rottal-InnSPD am 20.10.2022

 

Europa Das Schießen und Töten in der Ukraine so schnell wie möglich beenden!

"Das Schießen und Töten in der Ukraine muss so schnell wie möglich beendet und es muss sofort an den Verhandlungstisch zurückgekehrt werden!", das war der einhellige Tenor bei der Online-Diskussion der beiden SPD-Kreisverbände Rottal-Inn und Dingolfing-Landau mit der SPD-Außenpolitikerin Gabriela Heinrich MdB am vergangenen Freitag, so der SPD-Kreisvorsitzende Severin Eder aus Rottal-Inn. Die Nürnberger SPD-Bundestagsabgeordnete Gabriela Heinrich ist seit 2013 im Deutschen Bundestag und derzeit stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende für Außen-, Verteidigungs-, Entwicklungs- und Menschenrechtspolitik. Als studierte Slawistin ist sie Expertin für Osteuropa.

Der Einmarsch der russischen Armee auf den Befehl des russischen Machthabers Putin hat die europäische Sicherheits- und Friedensordnung nach Ende des Kalten Kriegs sozusagen über Nacht im wahrsten Sinne pulverisiert, so Heinrich. Putin hat alle Politiker aus Europa und dem Westen, die wirklich alles versucht haben, um einen heißen Krieg zu verhindern, eiskalt belogen, so wie es die deutsche Außenministerin Baerbock formulierte. Er hat nicht mal versucht, der Invasion eine völkerrechtliche Scheinlegitimation zu geben. Im Gegenteil, Putin droht nun auch noch mit Atomwaffen. Leider, so Heinrich weiter, haben die Menschen in Russland fast nur noch Zugang zu Informationen aus den von Putin gleichgeschalteten Medien und sind daher der einseitigen Propaganda ausgeliefert.

Aber die vielen Opfer bei den zumeist sehr jungen russischen Soldaten, die Zahlen gehen derzeit von 5.000 - 12.000 Gefallenen aus, werden sich auch durch die Propaganda nicht mehr verheimlichen lassen. Diese Gefallenen haben Mütter, Familien und Angehörige, die früher oder später Fragen stellen werden. Diesem stetig ansteigenden Druck aus der Bevölkerung werden die Machthaber um Putin mehr und mehr zu spüren bekommen. Dieser Druck war es damals, der maßgeblich für den Abzug der Roten Armee 1988 aus Afghanistan sorgte.

Jedenfalls leistet Putin mit seinem Krieg einen entscheidenden Beitrag zum weiteren "Nation-Building" der Ukraine, erklärte Heinrich. Aufgrund der jahrhundertealten Verbindungen zwischen Russland und der Ukraine bestehen vielfache persönliche und familiäre Verbindungen der Menschen in beiden Ländern, die zumeist sehr freundschaftlich sind. Aber der brutale Krieg von Putin sorgt nun dafür, dass sich alle nun als Ukrainer sehen und daher zum Widerstand entschlossen sind. Und das Bombardieren vieler ziviler Ziele mit sehr vielen Opfern in den Städten der Ukraine tut ein Übriges.

Dass Russland insbesondere wirtschaftlich sehr verletzlich ist, werden die einheitlichen Sanktionen aus der EU, der NATO und vieler weiterer Staaten auf der Welt bald zeigen. Denn wirtschaftlich hat sich Russland in den letzten Jahren deutlich schlechter als die Ukraine entwickelt. Zudem wurde Russland immer diktatorischer, während die Ukraine auf dem Weg zur Demokratie deutliche Fortschritte machte, so Heinrich. Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten Russlands machen die vielfach berichteten Probleme beim Nachschub und der Logistik der russischen Armee deutlich. Es wird vielfach von Plünderungen berichtet, weil die russischen Soldaten offenbar keine ausreichende Verpflegung haben.

Es ist richtig, da alle diplomatischen Versuche nichts gefruchtet haben, stellte Heinrich fest, dass wir die Ukraine nun auch mit Waffen zur Selbstverteidigung ausrüsten, nachdem Deutschland die Ukraine als größter Geldgeber schon viele Jahre unterstützt hat. Wichtig ist jetzt auch, die Ukraine soweit wie möglich humanitär zu unterstützen und die hunderttausende von Flüchtlingen aus der Ukraine aufzunehmen und zu versorgen.

Trotzdem ist es wichtig, dass wir die Kommunikation mit dem russischen Volk soweit wie möglich aufrechterhalten. Denn es wird wieder eine Zeit nach dem Krieg, oder sogar nach Putin, geben, erläuterte Heinrich. Viele deutsche und bayerische Städte unterhalten zum Beispiel Partnerschaften mit russischen und ukrainischen Städten: Nürnberg mit Charkiw, Erlangen mit Wladimir, Berlin mit Moskau, München mit Kyiv. Trotz der jetzt teilweise laut werdenden Kritik, diese Verbindungen jetzt auf den Prüfstand stellen oder sogar beenden, bekräftigt Heinrich: „Davon halte ich nichts, wir dürfen gerade jetzt die Verbindung zur russischen Zivilgesellschaft nicht abreißen lassen!“ In vielen russischen Städten, auch unserer Partnerstädte, versuchen die Menschen, Kritik zu äußern und werden dafür festgenommen. Wir müssen konstatieren, so Heinrich weiter, das ist Putins Krieg, und schon gar nicht der von den Russinnen und Russen, die in vielen russischen Städten gegen den Angriff auf die Ukraine demonstrieren. "Jetzt die Städtepartnerschaften auszusetzen, wäre das falsche Signal an die Zivilgesellschaft in Russland“, so Gabriela Heinrich, "wir alle hoffen, dass der Krieg möglichst schnell vorbei sein wird. Und mit Hilfe der Kontakte über die Städtepartnerschaften können wir hoffentlich wieder schnell zusammenfinden.“

Veröffentlicht von Rottal-InnSPD am 08.03.2022

 

Europa Jeder Europäer und jede Europäerin muss die gleichen Rechte und Möglichkeiten haben.

Wir brauchen eine umfassende Gleichstellung von Männern und Frauen in allen Lebensbereichen in allen Ländern, nicht nur der EU, aber das ist ein wichtiger Schritt, zu dem wir etwas beitragen können. Die Wählerinnen und Wähler entscheiden nicht ob, sondern welche Gleichstellungspolitik in Europa gemacht wird.

Veröffentlicht von Rottal-InnSPD am 28.02.2014

 

Europa Gegen Sparkassen-Fusion und Union mit FDP

Europakandidat der Niederbayern SPD sprach auf Abschlusskundgebung der Rottal-Inn SPD zur Europawahl

„Nur ein Europa des sozialen Fortschritts wird langfristig Wohlstand und Beschäftigung für die Menschen in Europa sichern.“ Davon ist Christian Flisek, Europakandidat der NiederbayernSPD, fest überzeugt. Auf Einladung der Rottal-InnSPD sprach er auf der Abschlusskundgebung zur Europawahl zum Thema „Gemeinsam für sozialen Fortschritt in Europa“.

Veröffentlicht von Rottal-InnSPD am 26.05.2009

 

Europa Gemeinsam für sozialen Fortschritt in Europa

Am 15.05.2009 um 19.30 Abschlusskundgebung zur Europawahl mit Christian Flisek in Kirchdorf am Inn

Der Europakandidat der NiederbayernSPD, Christian Flisek, kommt am Freitag, den 15. Mai zu einem ganztägigen Besuch in den Landkreis Rottal-Inn. Beginn ist um 10.00 Uhr mit einem Empfang im Rathaus von Ering, Paul-Sporrer-Str. 7, anschließend wird das „Informationszentrum Europareservat in Ering besucht.

Veröffentlicht von Rottal-InnSPD am 05.05.2009

 

Europa Klare Regeln statt ausufernder Bürokratie

SPD-Delegierte beim SPD-Europa-Parteitag in München

„Wir brauchen klare Regeln und Mindeststandards für die Wirtschaft und die Arbeitnehmer in Europa. Europa darf keinesfalls nur als Bürokratiemonster wahrgenommen werden“, das fordern die SPD-Delegierten Dr. Bernd Vilsmeier aus Marklkofen-Steinberg und Thomas Asböck aus Johanniskirchen, die die SPD-Kreisverbände der beiden Landkreise Dingolfing-Landau und Rottal-Inn beim SPD-Europa-Parteitag im Münchener Gewerkschaftshaus am vergangen Samstag vertreten haben.

Veröffentlicht von Rottal-InnSPD am 26.04.2009

 

RSS-Nachrichtenticker

RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

Die bessere Antwort für Bayern!

 

WebsoziCMS 3.9.9 - 778912 -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mitfahrzentrale Rottal-Inn


 

Besucherzähler

Besucher:778913
Heute:76
Online:3