Sozialdemokratie Pur für Europa

Europa

Rottal-Inn / Dingolfing-Landau. Mit einer mitreißenden Auftaktveranstaltung hat die NiederbayernSPD unter der Moderation von Severin Eder den Europawahlkampf eingeläutet. Unter den geladenen Gästen befanden sich die EU-Parlamentarier Maria Noichl und Thomas Rudner sowie Rudi Gallenberger, der zweite Bevollmächtigte der IG Metall Landshut.

In seiner Eröffnungsrede betonte Severin Eder die Bedeutung der Europäischen Union für Frieden und Stabilität und rief zur aktiven Teilnahme an der bevorstehenden Wahl auf. „Wir stehen vor einer Wahl, die die Weichen für die Zukunft Europas stellt. Es geht darum, eine Politik aufzuzeigen, die Mut und Hoffnung gibt und nicht eine, die uns zurück in die Vergangenheit führen will“, so Eder.
 

Die Veranstaltung, die unter dem Motto "Zukunft der Arbeit und Industrie in Europa: Perspektiven aus der Gewerkschaft und der Sozialdemokratie". 
 

Maria Noichl und Thomas Rudner erörterten die aktuellen Herausforderungen in der Arbeit und Industrie Europas. Themen wie die Digitalisierung und Automatisierung, der Gender Pay Gap sowie die Zukunft der Verbrennungsmotoren wurden intensiv diskutiert. Auf die Frage, mit welchem europäischen Regierungschef sie essen gehen würden, antwortete Rudi Gallenberger, er würde Olaf Scholz in Berlin "ins Gebet nehmen". Thomas Rudner bevorzugte ein Treffen mit dem spanischen Regierungschef Pedro Sanchez, um von dessen Begeisterungsfähigkeit für die Sozialdemokratie zu lernen. Maria Noichl wählte die italienische Premierministerin Giorgia Meloni, weil in der Zeit die italienische Ministerpräsidentin kein weiteres Gift in der Gesellschaft spritzen kann und sie einige Themen zu Frauenrechten zu diskutieren hätte
 

Zudem wurde intensiv über die Weiterentwicklung der europäischen Industriestrategie gesprochen. „Im Rahmen des Green Deal Industrial Plans wollen wir eine umfassende Standort- und Resilienzstrategie entwickeln, die die EU und ihre Mitgliedsstaaten zusammen mit der Wirtschaft, der Zivilgesellschaft und insbesondere den Gewerkschaften strategisch auf die Zukunft ausrichtet“, erklärte Thomas Rudner. „Es ist entscheidend, dass Unternehmen, die von staatlichen Subventionen profitieren, langfristig gute Arbeitsplätze unter tariflicher Bindung in Europa schaffen und zur Wertschöpfung beitragen, um unsere strategische Unabhängigkeit zu stärken.“
 

Rudi Gallenberger betonte in seinen Beiträge die wichtige Rolle der Gewerkschaften in der Gestaltung der Arbeitswelt: „Gewerkschaften sind nicht nur ein Bollwerk für faire Arbeitsbedingungen, sondern auch ein entscheidender Faktor in der sozialen Zukunftsgestaltung Europas.“ Die Diskussion wurde sowohl emotional als auch faktenorientiert geführt, wobei Severin Eder die tiefe Verbindung zwischen SPD und Gewerkschaften betonte: „SPD und Gewerkschaften, das gehört zusammen wie Leberkäse und süßer Senf. Wir setzen uns für eine Politik ein, die den Menschen Mut macht und von Hirn und Herz geleitet wird.“
 

Es wurden zahlreiche Fragen aus dem Publikum, insbesondere zum Thema Migration und Fachkräfte Zuzug gestellt, dadurch gab es eine lebhafte und konstruktive Diskussion und zeigten das hohe Engagement der Anwesenden.

Unter den Gästen befanden sich unter anderem die Bundestagsabgeordneten Johannes Schätzl und Rita Hagl-Kehl, die Generalsekretärin der BayernSPD Ruth Müller, Altlandrat Heinrich Trapp und der SPD Kreisvorsitzende Dr. Bernd Vilsmeier. Musikalisch wurde der Abend vom Trio Josef Erl umrahmt.

Mit Blick auf die Europawahl im Juni 2024 setzt die NiederbayernSPD ein starkes Zeichen für eine Politik, die sowohl den sozialen Zusammenhalt als auch die wirtschaftliche Entwicklung Europas fördert.

Auf dem Foto v. l. n. r.: Maria Noichl, Thomas Rudner, Rudi Gallenberger, Severin Eder.

 

Homepage Rottal-InnSPD

 

Die bessere Antwort für Bayern!

 

WebsoziCMS 3.9.9 - 778838 -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mitfahrzentrale Rottal-Inn


 

Besucherzähler

Besucher:778839
Heute:70
Online:1