Allgemein ÖPNV-Gangkofen

Bayern SPD Ortsverein Gangkofen

An das

Landratsamt Rottal Inn

Ringstraße 4 - 7

84347 Pfarrkirchen

Betreff: Antrag auf Erweiterung des ÖPNV Gangkofen/ Massing Bhf.

01.03.2020

Sehr geehrter Herr Landrat

Zu Ihrem Schreiben vom 14.02.2020 nehmen wir nachfolgend zu den drei aufgeführten Punkten Stellung:

• Wie viele Fahrten zu welchen Zeiten.

Für die Berufstätigen ist eine Fahrt morgens (6.00 h) ab Gangkofen nach Massing Bhf.  Massing Bhf. und abends 17.30 h von Massing Bhf. nach Gangkofen erforderlich. Für Nicht-Berufstätige wäre eine Fahrt um die Mittagszeit ( 12.00 h oder 13.00 h ) nach Massing Bhf angenehm, wobei die Rückfahrt abends 17.30 h zurück nach Gangkofen benutzt werden könnte. Am allerbesten wäre natürlich eine Buslinie nach Massing Bhf. zur Erreichung einer Anschluss-Taktierung der SOBB

• Fahrgastaufkommen

Gangkofener Berufspendler fahren mit eigenem PKW zu den Bahnhöfen Neumarkt St, Veit oder Mühldorf, um von dort jeweils nach Landshut oder München, oder München- Flughafen zu ihrer Arbeitsstätte zu gelangen.

Gäbe es eine Buslinie, wie in Punkt oben beschrieben, wäre die Möglichkeit gegeben, diese Pendler zu animieren, einen ÖPNV-Bus nach Massing Bhf. zu benutzen.

Ein Beispiel: Ein Mitarbeiter der Fa. Elektro-Pongruber Gangkofen, welcher in Neumarkt St. Veit wohnt, muss täglich um 7.00 am Bhf. Massing abgeholt, und abends um 17.00 h wieder dorthin gefahren werden.

• Weitere Ansprechpartner:

Uns ist derzeit nur bekannt, dass Herr Hans Frank seit geraumer Zeit mit Ihrer Mitarbeiterin Frau Obermeier in Kontakt ist.

• Orientierung für die Zukunft:

Unsere Zielvorstellung ist auch auf ein besonderes Augenmerk für die Schüler zu setzen, die vor dem Schulabschluss stehen, welche für die bevorstehende Berufsausbildung auswärtige Betriebe erreichen müssen; d.h. Orte wie Neumarkt St.Veit, Mühldorf, Vilsbiburg und Landshut erreichen sollten.

 Es sind also hauptsächlich die zukünftigen, berufstätigen Jugendlichen in Ausbildung, aber auch die berufliche Bürgerschaft ohne Fahrgelegenheit, die keinen Bahn-Anschluss haben. Auf Grund der Durchsicht Ihres neuen Fahrplan-Heftes, wäre sicher eine Möglichkeit, einige zu viele festgelegte Fahrzeiten in der gesamten Palette zu reduzieren, somit wäre die Gelegenheit gegeben, eine Erweiterung des ÖPNV zwischen Gangkofen-Volksfestplatz und Massing Bhf. zu ermöglichen. Außerdem wäre unserer Ansicht nach der westliche Landkreisbereich – Markt Gangkofen – noch besser im ÖPNV-Fahrplan integriert.

Eine weitere konstruktive Zusammenarbeit für eine mögliche Erweiterung des ÖPNV-Netzes für den Raum Gangkofen würden wir sehr gerne tatkräftig unterstützen.

Mit freundlichen Grüßen

Walter Hubauer

Vors. SPD Gangkofen

Veröffentlicht am 09.03.2020

 

Gemeinderat Gemeindratswahlen

Gangkofen

Walter Hubauer und Mia Neumeier führen SPD-Liste an

Der SPD-Ortsverband nominierte am vergangenen Samstag im Gasthaus „Poseidon“ bei der Aufstellungsversammlung die Kandidaten zur Gemeinderatswahl. Ortsvorsitzender Walter Hubauer begrüßte die Mitstreiter und die teilnehmenden Nichtmitglieder und bedankte sich für die Bereitschaft zur Kandidatur. „Die Vorstandschaft hat beschlossen, die Liste erneut für Nichtmitglieder zu öffnen, um interessierten Bürgern außerhalb der Partei die Möglichkeit zu geben, sich für die Kommunalpolitik einzusetzen. Mit unserem Wahlvorschlag können wir den Wählern eine ausgewogene Kandidatenauswahl anbieten!“, so der Vorsitzende.  Als Wahlziele nannte er die bürgernahe, soziale Steuerpolitik, schnelles Internet und Breitbandausbau für alle Bürger, Förderung der Schulen, Kindergärten und Kindertagesstätten, Jugend- und Sportförderung, Baulandbeschaffung für junge Familien und Betriebe, Zukunftsoffensive für den öffentliche Nahverkehr und Bau von altersgerechten Wohnungen. „Als oberstes Ziel setzten wir uns ein, den Klimaschutz umzusetzen. Hier ist dringender Handlungsbedarf gefordert“, so Hubauer. Als Wahlleiter für die Aufstellungsversammlung fungierte Landratskandidat Alfred Feldmeier. Nach ausführlicher Vorstellung der Kandidaten ergab sich folgende Kandidatenliste: 1. Walter Hubauer, 2. Mia Neumeier, 3. Marco Hubauer, 4. Anna Hagl, 5. Waldemar Leirich, 6. Hedi Adler, 7. Herbert Brunnmeier, 8. Heidi Leirich, 9. Willi Hartmann, 10. Tatjana Vitrikus, 11. Marko Hain, 12. Monika Bachmann-Kimstädt, 13. Thomas Steininger, 14. Karlheinz Pollak, 15. Johannes Brunnmeier, 16. Wolfgang Adler, 17. Mike Pfahl, 18. Volker Kimstädt, 19. Max Huber, 20. Herbert Eggerdinger.

 

 Die Kandidaten der SPD zur Gemeinderatswahl mit SPD-Landratskandidat Alfred Feldmeier (10. von links) der dem Ortsvorsitzenden Walter Hubauer (8. von links) zu den Kandidaten gratulierte.

Veröffentlicht am 26.01.2020

 

Allgemein Kommunalwahl in Gangkofen

Veröffentlicht am 26.01.2020

 

Kommunalpolitik Landratskandidat Alfred Feldmeier

Unser Landratskandidat Alfred Feldmeier stellt sich vor.

http://www.feldmeier-landratskandidat.de

Veröffentlicht von Rottal-InnSPD am 30.11.2019

 

Kommunalpolitik Herzlich Willkommen beim SPD-Kreisverband Rottal-Inn

Liebe Besucherinnen,liebe Besucher, es freut uns sehr, dass Sie sich für die politische Arbeit der Rottal-Inn SPD interessieren. Wir engagieren uns, um Verbesserungen für die Bürger im Landkreis, den Städten und Gemeinden zu erreichen.

Wir tun dies im Rahmen unserer Möglichkeiten (Kreis-, Stadt-, Gemeinderäte) in den kommunalen Gremien. Wir haben das Gemeinwohl im Sinn, bei dem auch zwischen Vor- und Nachteilen ALLER Betroffener abgewogen wird.

Die Miglieder der Vorstandschaft finden sie hier in der Rubrik Kreisvorstand

Veröffentlicht von Rottal-InnSPD am 03.03.2019

 

Kommunalpolitik SPD-Ortsvereine im Landkreis

Veröffentlicht von Rottal-InnSPD am 03.03.2019

 

Wahlen Frauen wählt Frauen

In der Passauer Neuen Presse vom 10.3.2014 war zu lesen: „Nur wenige Frauen stellen sich zur Wahl. Bloß jeder fünfte Kandidat bei den Kommunalwahlen ist weiblich. Junge Frauen haben wenig Interesse.“ Diese Aussagen treffen erfreulicherweise auf die SPD des Landkreises Rottal-Inn nicht zu. Marion C. Winter aus Arnstorf, Kreisvorsitzende der SPD Rottal-Inn, betont: „In der SPD kandidieren viele Frauen und vor allem auf guten Plätzen auch junge Frauen.“ Marion C.  Winter weiß allerdings auch, dass dies bei anderen Parteien keinesfalls die Regel ist. Geradezu erschreckend ist in dieser Hinsicht die Stadtratsliste der Simbach CSU, auf der sich nur eine einzige „Feigenblatt-Frau“ befindet.

Marion C. Winter weist darauf hin, dass die SPD sowohl in Pfarrkirchen mit Franziska Wenzl und in Eggenfelden mit Renate Hebertinger zwei engagierte  Bürgermeisterkandidatinnen aufgestellt hat. Da die SPD großen Wert auf „Frauen in der Politik“ legt, hat sie zur Kommunalwahl eine Aktion gestartet, dessen Motto lautet: „Frauen wählt Frauen“. Außerdem hat die SPD das Programm SOFIA entwickelt, dass Frauen unterstützt, die sich politisch engagieren möchten. Das Qualifizierungsprogramm startete in Niederbayern schon im November 2012. Marion C. Winter erläutert: „Die Teilnehmerinnen sollen ihr Profil schärfen, sich bezüglich politischer Inhalte qualifizieren und ein Netzwerkes aufbauen. Damit sollen einerseits qualifizierte Kandidatinnen für kommende Kommunalwahlen gefunden und andererseits die künftigen Mandatsträgerinnen für ihre Ämter und Mandate fit gemacht werden.“

Marion C. Winter, die auch die  niederbayerische Kandidatin der SPD für das Europaparlament ist, macht noch einmal ganz deutlich, dass Frauen, die sich in der SPD engagieren möchten, unterstützt werden und auch kandidieren können. Dies ist umso wichtiger, da inzwischen sogar das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung einen Trend erkannt hat: „Die Bedeutung der Frauen in der Politik hat gegenüber früher erheblich zugenommen und wird in Zukunft mit Sicherheit noch weiter steigen.“ Das ist für Marion C. Winter wahrlich keine Neuigkeit, die sich vor allem darüber freut, wie aktiv die SPD-Damen im Kommunalwahlkampf waren.
 

Veröffentlicht von Rottal-InnSPD am 13.03.2014

 

Arbeitsgemeinschaften „Bayerische Bildungspolitik – ein Fiasko oder die Glückseligkeit????“

Diverse Studien besagen das es in Bayern mehr Absteiger als Aufsteiger gibt und unser Schulsystem nach oben nur wenig durchlässig ist. Dennoch wird behauptet das es in keinem anderen Bundesland eine größere Chancengerechtigkeit gibt. Wie kann man von Chancengleichheit sprechen, wenn ein Schüler aus einer sogenannten „oberen Dienstklasse“ eine 6mal größere Chance haben auf ein Gymnasium zu gehen, trotz gleicher Leistungen.

Veröffentlicht von Rottal-InnSPD am 28.02.2014

 

Europa Jeder Europäer und jede Europäerin muss die gleichen Rechte und Möglichkeiten haben.

Wir brauchen eine umfassende Gleichstellung von Männern und Frauen in allen Lebensbereichen in allen Ländern, nicht nur der EU, aber das ist ein wichtiger Schritt, zu dem wir etwas beitragen können. Die Wählerinnen und Wähler entscheiden nicht ob, sondern welche Gleichstellungspolitik in Europa gemacht wird.

Veröffentlicht von Rottal-InnSPD am 28.02.2014

 

Wahlen Arbeitsprogramm der Rottal-Inn SPD zur Kommunalwahl 2014

Verantwortung für unsere Region übernehmen

Veröffentlicht von Rottal-InnSPD am 16.02.2014

 

Die bessere Antwort für Bayern!

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 443774 -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mitfahrzentrale Rottal-Inn


 

Besucherzähler

Besucher:443775
Heute:20
Online:1